SCHOKOLADEN-REVOLUTION

Nopra Chocolate

Die Geschichte der schwedischen Finanzexpertin, die in der Schweiz zu einem erfolgreichen Chocolatier wurde.

Kadri Eek, zertifizierter Chocolatier, Gründerin von Nopra Chocolate.

Wir treffen uns an einem sonnigen Wochentag im Herzen von Zürich, vor einem berühmten Schweizer Chocolade-Laden. Kadri hat ein bezauberndes, breites Lächeln und eine freundliche Art. Dies ist ihr drittes Treffen des Tages, aber sie ist voller Energie und Positivität. Es ist schwer zu glauben, dass diese charmante junge Dame zwischen mehreren Ländern umgezogen ist, eine mutige Entscheidung getroffen hat, ihren Beruf radikal zu ändern, mit einem kleinen Kind ein Unternehmen gegründet hat und trotz der Zweifel und Skepsis anderer sehr erfolgreich wurde. Wir sitzen auf der gemütlichen Caféterrasse, bestellen Tee und beginnen ein warmes Gespräch, als ob wir uns schon seit vielen Jahren kennen würden.

In diesem Interview spricht Kadri darüber, warum sie sich entschieden hat, ein Schokoladeneventunternehmen zu gründen, wie sie ihr Geschäft durch Networking entwickelt hat, wie sie vom Konkurrenzkampf angetrieben wurde und welche Revolutionen in der Schokoladenindustrie stattfinden.

Erzähl ein wenig von dir selbst. Wo bist du aufgewachsen? Was hast du studiert? Wie ist deine Karriere verlaufen?

Ich bin in Estland geboren, aber als ich 10 Jahre alt war, zog meine Familie nach Schweden, wo ich aufgewachsen bin, dann ein Wirtschaftsstudium absolvierte und meine Karriere im Finanzbereich begann. Später schickte mich meine Firma nach London, wo ich mehrere Jahre arbeitete, und dann von London in die Schweiz. So bin ich vor 13 Jahren hierher gezogen.

Obwohl ich eine ganz normale Karriere im Finanzsektor hatte, war ich schon immer eine Art Foody. Ich liebe gutes Essen, vor allem gute Süßigkeiten. Als ich in London war, begann ich, meinen Food-Blog zu schreiben, der hauptsächlich nordischen Gerichten und Zutaten gewidmet war.

Wie hat sich deine Liebe zum Essen in einen neuen beruflichen Weg verwandelt?

Nun, ich fühlte mich in meinem Job zunehmend gelangweilt und hatte keine Begeisterung mehr. Obwohl ich noch im Finanzsektor arbeitete, versuchte ich in meiner Freizeit ständig, etwas Neues zu entdecken, wofür ich Leidenschaft entwickeln konnte. Schweizer Schokolade gab mir ein besonderes Gefühl, das mein Herz im Sturm eroberte und das Gefühl konnte ich nicht mehr aus dem Kopf bekommen. Ich liebe ihren Geschmack, ihre Textur und ihre Vielfalt so sehr, dass ich den inneren Drang verspürte, herauszufinden, was sie so besonders macht. Damals entschied ich mich, in Zürich einen 3-tägigen Einführungskurs für Schokolade zu besuchen.

Es war ein absolut atemberaubender Kurs, nach dem ich vollständig begeistert war! Ich habe entdeckt, was für ein erstaunliches Produkt die Schokolade ist. Man kann damit köstliche Speisen zubereiten, Eis oder Süßigkeiten machen und sie sogar trinken! Wenn man etwas Salz darauflegt, kann sie sehr unterschiedlich schmecken, oder man kann dunkle und weiße Schokolade kombinieren, oder man experimentiert mit dem Geschmack und Aroma, indem man zusätzliche Zutaten hinzufügt. Es ist einfach so faszinierend.

Ich arbeitete oft bis spät in die Nacht, weil ich wirklich alles wissen und meine Fähigkeiten beherrschen wollte. Es war meine Leidenschaft.

Welche Ausbildung in diesem Bereich hast du erhalten?

Nach zahlreichen Hobbykursen entschied ich mich für eine professionelle Ausbildung zum Chocolatier. Es gibt eine Akademie in Zürich, die spezielle Programme für Menschen anbietet, die mit Schokolade arbeiten wollen, und ich fand es wirklich toll, dass man in jeder Phase seiner Karriere einsteigen kann.

Dieses Bildungsprogramm dauerte ein halbes Jahr und war sehr intensiv. Wir haben alles von den Grundlagen über die Kombination der Zutaten bis hin zur Anwendung moderner Techniken in der Schokoladenherstellung gelernt. Ich ging jeden Abend nach Hause und übte mit verschiedenen Schokoladesorten und kreierte meine eigenen Rezepte. Ich arbeitete oft bis spät in die Nacht, weil ich wirklich alles wissen und meine Fähigkeiten beherrschen wollte. Es war meine Leidenschaft.

Wie bist du auf die Idee gekommen, dein eigenes Schokoladenprojekt zu gründen?

Ich hatte es mir seit meinem Umzug in die Schweiz überlegt, aber ich habe das Unternehmen viel später im Jahr 2014 gegründet. Ich brauchte Zeit, um diese Idee zu entwickeln und Schritte in diese Richtung zu machen. Ehrlich gesagt habe ich das erste Mal, als ich das Projekt startete, es sehr schnell wieder aufgegeben. Es war sehr überwältigend, weil ich absolut perfekt sein und die perfekte Firma haben wollte. Ich machte alle Businesspläne und Analysen, aber als ich mir diese Papiere ansah, dachte ich: „Auf keinen Fall, es wird nicht funktionieren“. Aus dieser Unsicherheit heraus ließ ich die ganze Idee hinter mir, sperrte meine Papiere in den Schrank und beschloss, sie zu vergessen.

Was hat dich glauben lassen, dass es nicht möglich wäre?

Ich denke, ich hatte Angst, den Schritt vom Papier zur Realität zu wagen. Zu dieser Zeit hatte ich noch meinen regulären Job und war nicht bereit, alles zu ändern. Der Wendepunkt war nach der Geburt meines Sohnes. Ich blieb ein Jahr zu Hause, also hatte ich natürlich eine Menge Dinge zu tun und Zeit über alles nachzudenken. Da holte ich meine Papiere wieder aus dem Schrank. Je mehr ich sie durchging, desto mehr wurde mir klar, dass ich aufhören sollte, so viel Druck auf mich selbst auszuüben, was die gesamte Analyse betrifft.  Also entschied ich mich: Jetzt ist es vorbei mit dem Schreibkram, jetzt mache ich es tatsächlich.

Warum hast du dich entschieden, genau Schokoladenkurse und Masterclasses anzubieten?

Diese Idee war schon seit geraumer Zeit in mir gewachsen. Erstens habe ich es immer geliebt, mit Menschen zu arbeiten, auch im Finanzbereich, ich habe regelmäßig mit Kunden zusammengearbeitet. Außerdem wurde mir während der Zeit, als ich selbst Schokoladenkurse nahm und beobachtete, klar, dass viele von ihnen (irgendwie) langweilig waren – alles war vorgefertigt und überstrukturiert. Man kam dorthin, holte seine Tasche mit Ganache und bereits temperierter Schokolade, folgte den einfachen Anweisungen und bedeckte einfach seine Stücke.

Ich konnte nicht aufhören, darüber nachzudenken – es war wie die Stimme in meinem Kopf, die sagte: „Du kannst es besser, interessanter, freudvoller machen“. Diese Gedanken wurden immer größer, bis ich endlich anfing, alle meine Ideen aufzuschreiben. Ich dachte darüber nach, wie toll es wäre, in eine Klasse zu gehen, in der jeder kreativ ist, in der man mit Kakaobutter malen, Farben und verschiedene Zutaten verwenden kann. Ich wollte auch einige nordische Zutaten verwenden, weil es einige wirklich tolle Kombinationen von Geschmacksrichtungen gibt, die nicht sehr bekannt sind.

Hattest du keine Angst vor dem hohen Konkurrenzdruck auf dem Schweizer Schokoladenmarkt?

Das war eines der Dinge, die mich tatsächlich angetrieben haben; sogar meine Freunde haben mich davor gewarnt. Zum Beispiel sagte mir einer meiner italienischen Freunde: „Dass du Schokolade auf dem Schweizer Markt anbietest, ist genauso seltsam, als ob du nach Italien gezogen wärst und den Einheimischen Pizza verkaufen wolltest“. Die Leute zögerten, als ich meine Ideen mit ihnen teilte, weil sie nicht sicher waren, ob es funktionieren würde. Also reagierten sie mit Skepsis.

Aber selbst dann hast du nicht aufgegeben?

Nein, ich habe nie daran gedacht, aufzugeben! Ich war total begeistert von Schokolade und folgte einfach meinem inneren Drang. Natürlich hat es einige Zeit gedauert, bis das Programm fertiggestellt war. Da alles so neu war, musste ich mich um jedes kleine Detail kümmern wie: Wo man Zutaten bekommt, welche Aktivitäten man in den Unterricht einbeziehen soll, wie man diese 3 bis 4-stündige Masterclass plant, und so weiter. Ich wollte, dass alles klargemacht wird, damit die Leute jeden Schritt verstehen können, und dass das Programm interessant und komplex bleibt.

Wie ist deine erste Masterclass gelaufen? Wie hast du dich gefühlt?

Die Teilnehmer meiner allerersten Masterclass waren hauptsächlich meine Freunde, die dachten, es könnte Spaß machen, hierher zu kommen. Ich war wirklich nervös, weil ich keine Ahnung hatte, wie sie es finden würden. Ich erinnere mich, dass ich erklärt habe, wie man die Schokolade temperiert, etwas, das ich vor dem Kurs eigentlich auswendig gelernt hatte, weil ich Angst hatte, etwas zu vergessen. Der Workshop war auf 4 Stunden angesetzt und ich war sehr besorgt. Ist das genug Zeit für die Teilnehmer, die Schokolade zu temperieren und ihre eigene Ganache herzustellen? Oder umgekehrt – was wäre, wenn es zu einfach ist? Trotz meiner Sorgen lief alles ziemlich gut, und ich war stolz auf mich selbst! Ich dachte: Ja, ich kann es wirklich!

Was geschah nach dem offiziellen Projektstart? Wie hast du dein Projekt beworben?

Ich glaube, dass dies eines der wichtigsten Themen für alle kleinen Unternehmer ist, das ich vorher nicht erkannt hatte. Weißt du, es dauerte etwa ein Jahr, bis das Programm und die Website fertiggestellt waren, und ich war so stolz darauf, dass jetzt alles da ist. Dann wurde es veröffentlicht und ich hatte erwartet, Bestellungen zu erhalten – aber absolut nichts geschah, mein Telefon war ruhig. Ich habe versucht, auf der Facebook-Seite zu inserieren, aber es hat mir ebenfalls nicht geholfen. Mit den Tagen und Wochen, die vergingen, wurde ich immer mehr verärgert: Ich habe so viel Zeit und Energie investiert, ohne dass es irgendwelche Kunden brachte. Man sah meine Website gar nicht.

Networking ist unerlässlich, da es hilft, andere Menschen in der gleichen Situation zu treffen.

Hast du dann die Marketingstrategie geändert?

Ja, ich habe mir überlegt: Ok, jetzt muss ich herausfinden, was ich noch tun kann, damit sich die Leute für meine Kurse anmelden. Eines Tages wurde mir klar, dass ich nicht wirklich alles alleine machen konnte, weil es so nicht funktioniert. Mir wurde klar, dass ich mit anderen Experten zusammenarbeiten musste. Also ging ich zu verschiedenen Networking-Veranstaltungen, um neue Leute kennenzulernen, mein Projekt vorzustellen und diejenigen zu finden, die etwas gemeinsam unternehmen wollten. Als ich anfing, aktiv nach neuen Kontakten zu suchen und regelmäßiges Mitglied einiger Netzwerkgruppen wurde, ging alles besser.

Wie hat dir das Networking bei der Entwicklung deines Projekts geholfen?

Es war wie ein Schubs. Vom Kampf, Kunden selbst zu finden, wandte es sich an Kooperationen und Partnerschaften. Ich lernte einige wunderbare Frauen kennen, mit denen ich immer noch zusammenarbeite. Networking ist unerlässlich, da es hilft, andere Menschen in der gleichen Situation zu treffen. So nahm ich hauptsächlich an Netzwerkveranstaltungen für Frauen teil, weil ich das Gefühl hatte, dass wir ähnliche Wünsche und Probleme hatten. Viele von ihnen hatten auch Kinder zu Hause, angehende Geschäftsprojekte, Sorgen Fehler zu machen, etc.

Ich war auch auf einigen Messen und präsentierte meine Marke an der Women Expo in Zürich und Basel. Dies half mir, die richtigen Leute zu gewinnen, die auch kooperieren wollten. Dort entstanden zwei interessante Kollaborationen: Schokoladentouren mit einer professionellen Reiseleiterin und Schokoladenproduktion für kreative Veranstaltungen für Kinder. Deshalb bin ich fest davon überzeugt, dass persönliche Kontakte sehr wichtig sind.

Welche Dienstleistungen bietet Nopra Chocolate derzeit an?

Erstens haben wir eine vierstündige Schokoladen-Masterclass, in der man Schokolade wie ein Profi herstellen kann. Dort machen wir alles Schritt für Schritt, von der Auswahl der Geschmacksrichtungen und der Schokoladentemperierung bis hin zur Herstellung von Ganache und Dekoration. Die zweite Option ist unser meistverkaufter 2,5-stündiger Trüffelkurs. Er ist nicht so intensiv, ist einfacher zu organisieren und kann fast überall durchgeführt werden. Daher ist es eine sehr beliebte Variante für Firmenveranstaltungen.

Wir haben auch eine Trüffel-Masterclass, die speziell für Kinder entwickelt wurde, in der die kompliziertesten Teile schon vorbereitet sind, aber die Kinder trotzdem die Möglichkeit haben, ihre Hände voll mit Schokolade zu bekommen, die Trüffel zu bedecken, zu dekorieren und zu verpacken. Danach gehen sie ganz stolz mit ihren eigenen Pralinen nach Hause.

In Zusammenarbeit mit einer professionellen Reiseleiterin bieten wir auch süße Touren an, die einige wirklich interessante versteckte Orte in Zürich oder Basel zeigen und mit einem Besuch in verschiedenen Schokoladenläden kombinieren. Am Ende des Programms machen wir eine Schokoladendegustation oder einen Trüffelkurs, je nach Wunsch der Teilnehmer.

Schließlich bieten wir große Schokoladenverkostungen an, die bei Touristen sehr beliebt sind. Bei schönem Wetter fahren wir zum Lindenhof und probieren die Schokolade dort. Man hat nicht nur einen tollen Blick auf Zürich, sondern kann auch die Geschichte der Stadt spüren und ihre Schokoladenschätze probieren. Ich mag es auch sehr, weil es mir die Möglichkeit gibt, Menschen aus der ganzen Welt zu treffen. Die Tour heisst „Talk About Swiss Chocolate Pioneers“.  Während dieser Tour probieren wir verschiedene Pralinen von weiss bis dunkel, sprechen über ihre Geschichte und die Gründe, warum die Schweiz als Schokoladenland berühmt wurde.

Warum ist das so?

Die wichtigsten Innovationen wurden in der Schweiz entwickelt. Früher war Schokolade ein ganz anderes Produkt, und die Schokolade, wie wir sie heute kennen, ist im Wesentlichen das Ergebnis von Schweizer Erfindungen. Viele ausgeklügelte Techniken, Maschinen und Herstellungsverfahren für Schokolade wurden hier kreiert.

Welche sind die berühmtesten und speziellsten Sorten von Nopra Schokolade?

Ich liebe es, der Schweizer Schokolade skandinavische Zutaten hinzuzufügen, und es gibt ein paar wirklich tolle Kombinationen. Eine meiner beliebtesten ist zum Beispiel: Karamellschokolade mit isländischem Lavasalz. Sehr beliebt sind auch meine veganen Pralinen. Damit kann man sehr kreativ werden und da ich in meinen Kursen hauptsächlich pflanzliche Produkte verwende, sind Veganer immer sehr herzlich willkommen.

Photo credit: @nopra_chocolate

Gibt es interessante Trends in der Schokoladenindustrie?

Es gibt eine neue Art von Schokolade namens „Ruby „. Es ist eine rosa Schokolade ohne Zusatzstoffe und mit einem absolut einzigartigen Geschmack, die es wirklich wert ist, probiert zu werden. Was die Branche im Allgemeinen betrifft, so würde ich sagen, dass gerade jetzt die Schokoladenrevolution stattfindet. Es gibt immer mehr kleine Schokoladenfirmen, die ihre eigene Schokolade von der Bohne bis zum Riegel herstellen. Von den großen Industrieproduzenten verlagert sich der Fokus auf diese kleinen Unternehmen, die an jedem Schritt ihrer Schokoladenproduktion teilnehmen wollen. Sie arbeiten mit Kakaobauern zusammen, um die gewünschte Qualität der Bohnen zu gewährleisten; sie kreieren ihre eigenen Geschmackskombinationen und stellen alles selbst her. Das Ergebnis sind wirklich erstaunliche und einzigartige Schoko-Spezialitäten.

Bieten, deiner Meinung nach, kleine Unternehmen bessere Schokolade an als berühmte Marktgiganten?

Ja, das glaube ich, denn ihre Produktion wird in jeder Phase sorgfältig kontrolliert – von der Auswahl der Zutaten bis zur verwendeten Technologie. Diese Schokolade schmeckt anders, weil kleine Unternehmen spezielle Kakaobohnen verwenden, und nicht den langweiligen Industriekakao. Natürlich haben wir uns als Kunden alle an den Geschmack dieses Kakaos gewöhnt und finden ihn gut, vor allem dank des hohen Zuckergehalts, aber diese neuen, kleinen Unternehmen bieten echte Schokolade anstelle von Zucker an. Man muss es definitiv probieren, um die verschiedenen, einzigartigen Aromen zu entdecken, die die Schokolade einem bieten kann.

Wohin würdest du einem Privatkunden empfehlen, zum Schokoladenkauf zu gehen? Und was sollten die Leute wissen, um gute Schokolade zu finden?

Ich würde sehr empfehlen, sich kleine Produktionen anzusehen. Natürlich gibt es gute Schokolade auch in den normalen Geschäften, man sollte aber die Beschreibung auf der Packung sorgfältig lesen. Wenn das erste, was Sie in den Inhaltsstoffen sehen, Zucker ist, nehmen Sie es als Warnschild. Eine weitere Warnung ist, wenn Sie pflanzliches Fett und anderes Fett statt Kakaobutter sehen. Kakaobutter ist ein sehr teures Fett, daher wird sie aus Kostengründen oft durch einige billigere Fette ersetzt. Da diese Alternativen nicht so gut schmecken, müssen die Produzenten außerdem zusätzlichen Zucker beigeben. Wenn Sie also nach guter Schokolade suchen, stellen Sie sicher, dass sie aus echten Schokoladenzutaten hergestellt wird: Schokoladenbohnen, Kakao und Kakaobutter.

Meine Philosophie ist: Anstatt nach zuckerfreien Schokoladen zu suchen, nimm einfach ein Stück wirklich gute Zartbitterschokolade und verkoste sie bewusst.

Glaubst du, dass Schokolade uns positive Emotionen bringt und uns glücklicher macht?

Du lächelst, ist das nicht der perfekte Beweis? 🙂 Nun, ich kann nicht 100% sagen, aber es sieht so aus, ja. Was ich wirklich glaube, ist, solange es gute und hochwertige Schokolade ist, dann bringt sie definitiv Freude und Vergnügen.

Für diejenigen auf Diät: Gibt es gute Schokoladen ohne Zucker?

Meine Philosophie ist: Anstatt nach zuckerfreien Schokoladen zu suchen, nimm einfach ein Stück wirklich gute Zartbitterschokolade und verkoste sie bewusst. Verlangsame dich einfach, genieße  es und spüre all die schönen Aromen, die deinen Verstand verzaubern können.

Was sind deine Zukunftspläne? Wie möchtest du dein Projekt in 5 bis 10 Jahren entwickeln?

Mein Wunsch ist es, eine Bohnen-Riegel-Firma zu gründen, in der ich meine eigene Schokolade von A bis Z herstelle. Das ist der ultimative Traum, aber ich habe noch nicht viel in diese Richtung getan. Im Moment konzentriere ich mich darauf, neue interessante Kooperationen mit anderen Menschen zu finden und die bereits bestehenden Dienstleistungen zu entwickeln.

Vielen Dank, dass du deine Geschichte mit uns geteilt hast! Wir wünschen dir viel Erfolg bei deinem Projekt!

Nopra Chocolate Kontakte

Einen Kommentar hinterlassen