Wie lernt man Französisch mit Freude?

"Effizienz und Freude am Französisch lernen sind Prioritäten meiner Online-Schule"

Isabelle Nicolas, Sopranistin & Gründerin bei Prêt à Parler CH

Wie kann eine junge Mutter ein Unternehmen gründen und ausbauen? Wie kann man in einem fremden Land neu anfangen und das Beste daraus machen? Welche Werbemaßnahmen funktionieren am besten und erfordern keine Investitionen?

Isabelle Nicolas hat viele Geschichten und Tipps zu teilen. Bis jetzt hat sie in 6 Ländern gelebt, ihren Beruf von der Opernsängerin zur Sprachlehrerin radikal gewechselt, ihr Geschäft während der Schwangerschaft gestartet und ihre eigenen Lehrmethoden entwickelt, die laut ihrer Kunden die besten sind, die sie je angewendet haben. In diesem Interview erzählt Isabelle, warum sie sich in ihrem eigenen Land wie eine Fremde fühlte, wie sich die französischsprachigen Kulturen voneinander unterscheiden und welche geschäftlichen Fähigkeiten sie durch die Kombination von Mutterschaft und Unternehmertum gelernt hat.

Isabelle, erzähl ein wenig mehr über deinen Hintergrund. Wo bist du aufgewachsen, wie war deine Kindheit?

Ich würde sagen, ich hatte eine sehr privilegierte Kindheit. Ich bin in Kanada in einer schönen, ruhigen Stadt etwa eine Autostunde von Montreal entfernt aufgewachsen. Trotzdem bin ich in einer Art europäischer Kultur erzogen worden, denn mein Vater ist ursprünglich Franzose und meine Mutter Belgierin, doch beide sind mit ihrer Familie nach Kanada gezogen, als sie noch klein waren.  Wir hatten einen sehr mädchenhaften Haushalt; ich bin die älteste von vier Schwestern und so haben wir uns in Märchen verliebt, verkleideten uns gerne und taten so, als wären wir Disney-Prinzessinnen.

Das klingt wunderbar. Was für eine Zukunft hast du dir in einer solchen Atmosphäre für dich ausgemalt?

Als Kind war ich von der Musik fasziniert. Mein Großvater liebte die Oper, und jedes Mal, wenn er auf uns aufpasste, brachte er Aufnahmen mit und spielte berühmte Stücke, Ouvertüren, Arien. Im Alter von 3 Jahren begann ich mit dem Musikunterricht. Dann lernte ich Xylophon und später Klavier spielen; das war meine wahre Leidenschaft. Aber um ehrlich zu sein, hatte ich nicht die Absicht, einen Beruf daraus zu machen. Die Sache ist die, dass meine Eltern beide Ärzte sind und sie wollten, dass ich auch diesen Weg einschlage. Da ich ein sehr rationaler und akademischer Mensch bin, schien es die richtige Wahl zu sein. Bis ich 17 Jahre alt war, wollte ich also Ärztin werden.

Doch statt Medizin hast du dich für ein Opernstudium entschieden. Wie kam es dazu?

Als ich mich auf das Medizinstudium vorbereitete, konzentrierte ich mich im College auf Mathematik, Biologie, Physik und Chemie. Sehr bald merkte ich, dass dies nicht mein Ding war; und ich war mit meiner Fächerwahl sehr unzufrieden. Um wenigstens ein bisschen Spaß zu haben, meldete ich mich für zusätzlichen Gesangsunterricht an. Das wurde sofort zu meiner Lieblingsbeschäftigung. Ich fing an, klassische Musik zu singen, nahm zusätzlichen Klavierunterricht – und all die wunderbaren Gefühle aus meiner musikalischen Kindheit kamen zurück. Und all das Theater, die Kostüme, die Auftritte… Ich habe mich einfach in das alles verliebt! Es fühlte sich so großartig an, dass als meine Gesangslehrerin mir vorschlug, mich für ein Musikprogramm zu bewerben. Also beschloss ich dies zu tun.

Ich erinnere mich, dass meine Eltern zu mir sagten: „Warum tust du dir das an? Willst du später wirklich auf der Straße leben?“

War es eine schwere Entscheidung? Wie haben deine Eltern auf diese Nachricht reagiert?

Ich dachte nur: «Mir gefällt nicht, was ich gerade studiere und die Musik ist das, was mein Herz schneller schlagen lässt». Es war auch unglaublich, in das Programm aufgenommen zu werden: Kaum hatte ich angefangen zu singen, schon war ich dabei. Aber für meine Eltern war es schwer, sie akzeptierten es zunächst nicht. Ich erinnere mich, dass sie zu mir sagten: „Warum tust du dir das an? Willst du später wirklich auf der Straße leben?“

Aber ich verstand ihre Bedenken. In Kanada ist das alles nicht so anerkannt wie in Europa. Die Leute merken nicht, dass hinter diesem Beruf ein Universitätsabschluss steht, dass es wissenschaftliche Studien, Sprachstudien und viel Übung erfordert.

Wie bist du mit solchen Reaktionen umgegangen?

Ich bin ein sehr sturer Mensch; wenn ich etwas tun will und jemand es missbilligt, dann möchte ich es umso mehr tun. In den nächsten zwei Jahren habe ich sehr hart gearbeitet, weil ich mit anderen Studenten, die seit der frühen Kindheit Musik praktiziert haben, gleichziehen musste. Am Ende des College empfahl mir meine Gesangslehrerin, an die McGill zu gehen, eine der 10 besten Universitäten Nordamerikas für Musik und Oper. Es war eine wirklich große Sache, dort zu studieren – und ich wurde aufgenommen! In diesem Moment sahen meine Eltern, dass ich sehr eifrig war und sie waren wirklich stolz auf mich.

Wie war diese Erfahrung in McGill für dich?

Um an der McGill zu studieren, zog ich nach Montreal und fand mich in einer ganz neuen Welt wieder – hauptsächlich wegen der Sprache. Ich kam aus einer französischsprachigen Gemeinschaft. Obwohl Montreal zu Quebec gehört, wo Französisch die erste offizielle Sprache ist, kommunizieren dort fast alle auf Englisch. Es war ein totaler Schock für mich, ich fühlte mich wie eine Fremde in meinem eigenen Land. Aber es war auch ein gutes Gefühl, denn ich begann, mich für neue Kulturen, Sprachen und Gemeinschaften zu öffnen. Ich nahm es als Herausforderung an und ich habe so viel aus dieser Erfahrung mitgenommen.

Was genau hat sich für dich verändert?

Das Tolle war, dass man im Rahmen des McGill-Studiums sein Sprachtraining in dem Land absolvieren konnte, in dem es gesprochen wird. Ich habe also einen Sommer in Italien und einen Sommer in Österreich verbracht, es war unglaublich. Damals habe ich Europa und seine Musikszene entdeckt und es war eine Erfahrung, die mir die Augen geöffnet hat. Ich habe mich einfach in Europa verliebt und erkannt, dass ich nach meinem Abschluss dorthin ziehen wollte. Also habe ich mich nach meinem Master-Abschluss für mehrere Stipendien und Wettkämpfe beworben und schließlich wurde ich in den Queen Elisabeth International Voice Competition in Belgien aufgenommen.

Ich habe mich einfach in das Leben in München verliebt… und in einen Mann, der ebenfalls in dieser Stadt lebte.

Dein erstes Ziel in Europa war also Belgien. Was genau hast du dort gemacht und wie hat sich diese Situation entwickelt?

Richtig, ich habe dort einige Auftritte und Konzerte gegeben, bin in die zweite Runde des Wettbewerbs gekommen, aber leider habe ich es nicht bis zur Endrunde geschafft. Dann habe ich über meinen nächsten Schritt nachgedacht und überlegt, wie ich mein Deutsch verbessern sollte. Deshalb bin ich nach Düsseldorf, Deutschland, gezogen und ein paar Monate später habe ich auf den Rat meines Freundes beschlossen, nach München zu ziehen.

München ist eine wunderbare Stadt mit einer riesigen Musikszene und ich habe es dort wirklich geliebt. Ich bin dem Opernhaus beigetreten und habe in allen möglichen Berufen rund um die Oper gearbeitet, die ich nur dort bekommen konnte. Zuerst gab ich Führungen auf Französisch und Englisch, dann gab ich eine Reihe von Konzerten, sang für das Kinderprogramm und sah viele erstaunliche Auftritte. So habe ich mich einfach in das Leben in München verliebt… und in einen Mann, der ebenfalls in dieser Stadt lebte. Es war ein echter Zufall. Er ist Brite und zog im selben Monat dorthin. Wir waren beide neu in der Stadt und trafen uns völlig zufällig in einer französischen Bäckerei. Es war sehr romantisch.

Das klingt nach einem erstaunlichen Start in ein neues Leben, sowohl beruflich als auch privat. Was hat dich damals dazu bewogen, deinen Berufsweg zu ändern?

Ja, es war erstaunlich. Aber du weißt, wie die Musikwelt funktioniert: Um eine Rolle zu bekommen, muss man zu Castings gehen, sich für neue Auftritte bewerben und die Entscheidung abwarten. Ich kann mich nicht wirklich beschweren. Ich habe viele Verträge bekommen, aber es hat nicht immer gereicht, um die Miete zu bezahlen. Also dachte ich, ich brauche etwas nebenbei, nur um mich sicherer zu fühlen. Ich erinnerte mich daran, dass ich bei McGill meinen Kollegen immer mit Französisch und Englisch geholfen habe und ich habe Sprachen und Unterricht immer geliebt. Also bewarb ich mich bei verschiedenen Schulen und wurde fast sofort eingestellt, um Business-Französisch zu unterrichten.

Wie bist du in diesen für dich neuen Beruf der Sprachlehrerin übergegangen?

Da ich keinen Abschluss in Pädagogik habe, habe ich mich aktiv mit verschiedenen Lehrmethoden beschäftigt. Aber wahrscheinlich gerade weil ich keinen formalen Hintergrund hatte, konnte ich dieses Thema aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Ich habe dann meine eigene Methode entwickelt, die ganz praktisch ist, ohne jeden Unsinn. Sie zielte auf schnelle Ergebnisse und effiziente Lösungen ab. Interessanterweise sagten mir meine Kunden, dass diese Methode besser sei als jene, die sie zuvor zum Französischlernen verwendet hatten. Ich habe auch eine echte Leidenschaft für den Unterricht entwickelt: Im Gegensatz zur Oper, wo man wochenlang hart arbeitet, bis man eine Show aufführt und die Reaktion des Publikums sieht, sieht man im Unterricht mit jeder Lektion den Fortschritt seiner Schüler. Und das macht mich einfach glücklich.

Ich dachte: Ich habe es schon zweimal gemacht, in Montreal neu angefangen und in München; warum es nicht noch einmal in Genf versuchen?

Nach all dem ist dein Leben wieder einmal auf den Kopf gestellt worden. Was genau ist passiert?

Mein Ehemann – damals mein Freund – bekam einen Job in der Schweiz und bot mir an, mit ihm dorthin zu ziehen. Er hatte mir erst ein paar Wochen zuvor einen Antrag gemacht, also beschloss ich natürlich, ihm nach Genf zu folgen! Ich zögerte nicht, aber diese Zeit war nicht leicht für mich. In München war ich bereits tief verwurzelt, ich hatte meine Bekanntschaften, Freunde, Arbeit. Es braucht Zeit, um all das zu entwickeln und in der Schweiz kannte ich keine einzige Seele. Aber ich dachte: Ich habe es schon zweimal gemacht, in Montreal neu angefangen und in München; warum es nicht noch einmal in Genf versuchen?

Und wie verlief der Übergang zu einem neuen Leben in der Schweiz für dich?

Das erste Jahr war ziemlich hart. Obwohl ich die Landessprache sprach, war es für mich eine Herausforderung, mich zurechtzufinden und zu verstehen, was ich tun wollte, wer ich hier war. Ich habe viele Vorsingen gemacht, angefangen aufzutreten, habe eine ganze Reihe von Konzerten gegeben. Gleichzeitig unterrichtete ich hier und da weiterhin Sprachen, aber diesmal unabhängig, anstatt einer bestimmten Schule anzugehören.

  • Mandoline, French melody by Claude Debussy, Isabelle Nicolas, soprano & Roberto Rega, pianist

Als du anfingst, in einem fremden Land selbständig zu arbeiten, wie hast du nach Kunden gesucht und deine Dienste beworben?

Mein Mann half mir bei der Erstellung einer Webseite, und ich wurde auch in den sozialen Medien aktiv. Von Anfang an beschloss ich, mich auf andere Expats in Genf zu konzentrieren, also warb ich in der Facebook-Expat-Gruppe für meine Dienste. Tatsächlich hatte ich sehr schnell, sehr viel zu tun: Ich hatte 35 Kunden und einen vollen Terminkalender. Der Unterricht fand persönlich statt, also bin ich die ganze Zeit durch die Stadt gerannt, um zu den Büros und Wohnungen meiner Kunden zu gelangen.

Das ist wirklich großartig. Und wie kam es zu der Entscheidung, diesen eigenständigen Unterricht zu einer Schule zu entwickeln?

Alles änderte sich, als ich schwanger wurde. In den letzten Monaten der Schwangerschaft wurde es schwierig, in einem solchen Rhythmus zu arbeiten. Also beschloss ich, es online zu versuchen. Zum Glück waren meine Kunden bereit, weiterhin mit einem solchen Format zu studieren und ich konnte mein digitales Lernprogramm etablieren. Aber bereits vor der Geburt meines Babys wurde mir klar, dass ich dem Online-Unterricht nicht so viel Zeit widmen konnte, wie ich wollte. Die Wahl war einfach: entweder dieses Projekt für einige Zeit aufgeben oder ein Team aufbauen. Ich entschied mich für Letzteres, fand einen Assistenten und stellte zwei Lehrer ein. Ich bildete sie so aus, wie ich meine Lernenden unterrichten würde, und so wurde Prêt à Parler 2018 offiziell eine Online-Schule.

Im Laufe der Zeit sind wir gewachsen, und heute arbeiten wir mit 7 Lehrern, einem Operationschef, einem Kundenservice-Manager, einem Social-Media-Spezialisten, einem IT-Manager und einem Webdesigner zusammen. Was die Entwicklung des Kundenpools betrifft, so war es nicht wirklich schwierig: Je mehr Kunden wir hatten, desto schneller sprach sich das herum. “Word of mouth” war und bleibt für uns der wichtigste Werbekanal.

Französisch ist eine sehr schöne Sprache, eine Sprache der Liebe. Aber wenn man sich hauptsächlich auf die Grammatik und die Regeln konzentriert, merkt man das vielleicht nicht.

Welchen Ansatz bietet ihr an, was unterscheidet euch von den Wettbewerbern?

Wir sind sehr ziemlich untraditionell im Vergleich zu anderen Schulen. Französisch ist eine sehr schöne Sprache, eine Sprache der Liebe. Aber wenn man sich hauptsächlich auf die Grammatik und die Regeln konzentriert, merkt man das vielleicht nicht, weil es wirklich nicht so einfach ist. Deshalb verwenden wir in unserer Schule einen anderen Ansatz: Wir beginnen in der Regel mit der Verbesserung Ihrer Aussprache und Sprechfähigkeiten, die zu den Grundlagen werden, auf denen Sie Ihr Wissen weiter ausbauen können.

Zweitens verwenden wir moderne digitale Lösungen, um den Lernprozess einfacher, schneller und umweltfreundlicher zu gestalten. Wir verwenden ZOOM, welches Ihnen nicht nur ermöglicht, die Lektion online zu halten, sondern sie auch aufzuzeichnen, Übungen in Echtzeit zu teilen und Notizen zu machen. Schließlich ist das Team unser Hauptvorteil. Wir sind super freundlich, einfühlsam, geduldig und positiv. Wir sind alle zweisprachige Expats was meiner Meinung nach von besonderer Bedeutung ist. Wenn man ähnliche Erfahrungen hat, kann man besser verstehen, was der/die Studierende fühlt und was ihm/ihr helfen könnte, schneller zu Ergebnissen zu kommen. Das trägt zu meinen Hauptzielen im Sprachunterricht bei – Effizienz und Freude am Lernen.

Apropos Effizienz: Welche Ziele können die Kunden beim Lernen erreichen und wie schnell?

Wir unterrichten alle Stufen von A1 bis C2, allgemein und Business. Was die Lerntempo betrifft, so konzentrieren wir uns auf die Ziele jedes einzelnen Lerners. Beispielsweise wurde 2019 ein neues Gesetz eingeführt, das von den Einwanderern verlangt, dass sie ihre Sprachkenntnisse nachweisen müssen, um ihre Schweizer Bewilligung zu erneuern. Je nach Art der Bewilligung muss man das Niveau A1, A2 oder B1 nachweisen, für das man normalerweise nur 90 Tage erhält. Es kann sehr anstrengend sein, wenn man die Landessprache nie gelernt hat und gegen die Uhr läuft. Für diese Spezialfälle haben wir ein Programm vorbereitet, das speziell darauf ausgerichtet ist, die Prüfung in so kurzer Zeit zu bestehen.

Was sind deine Pläne für die Zukunft, wie möchtest du das Projekt entwickeln?

Eines meiner Ziele ist es, das Angebot von Prêt à Parler um Englischkurse zu erweitern, was ich bis 2021 oder 2022 erreichen möchte. Und ganz allgemein möchte ich eine Art Botschafterin der französischen Sprache in der Schweiz werden. Ich würde gerne zeigen, dass Französisch viel mehr ist als nur Paris oder Frankreich. Es ist das kanadische Quebec, es ist die Schweiz, es ist Belgien, es ist das französischsprachige Afrika. Es gibt so viele Orte in der Welt, an denen wir Französisch sprechen. Jeder von ihnen hat seine eigene faszinierende Kultur und seinen eigenen Charakter.

Was sind diese kulturellen Unterschiede? Wie unterscheiden sich die französischsprachigen Länder voneinander?

Nun, ich kann nur darüber sprechen, wie ich es empfinde. Ich würde sagen, dass die Menschen in Quebec sehr offen, locker und fröhlich sind, sie sind auch sehr sozial und freundlich. In Frankreich und besonders in Paris, steht der Intellekt an erster Stelle. Man könnte dich danach beurteilen, wie gut du deine Ideen und Argumente präsentieren kannst, wie reich und vielseitig deine Sprache ist. Deshalb halten manche Menschen die Pariser für arrogant, obwohl es in Wirklichkeit von diesem intellektuellen Wettbewerb kommt. Wenn es um die Schweiz geht, finde ich es absolut wunderbar, wie höflich und zuvorkommend die Menschen sind. Ihr Französisch ist sehr sanft und respektvoll, gleichzeitig aber auch sehr formell, ausser man kennt die Person sehr gut.

Das ist sehr interessant. Betrachten wir das Thema deines Projekts nun aus einer anderen Perspektive: Wie kommst du als Mutter von 2 Babys mit deinen geschäftlichen und familiären Pflichten zurecht?

Ich muss zugeben, dass ich eine Weile gebraucht habe, um mich darauf einzustellen. Ich bin ein Workaholic, also kann ich rund um die Uhr arbeiten, wenn ich etwas erledigen muss. Mit den Babys hat sich das geändert, denn jetzt muss ich für sie da sein. Aber wir hatten Glück, oder besser gesagt, es war ein Glück im Unglück, dass mein Mann sich 1,5 Jahre lang um die Babys kümmern konnte. Es kam vor, dass er seinen Job verlor und bis Ende letzten Jahres in erzwungenem Vaterschaftsurlaub war. Dies ermöglichte es mir, mich auf die Expansion meines Unternehmens zu konzentrieren.

Das ist wirklich eine seltene Gelegenheit. Und in welche Richtung hast du das Projekt damals entwickelt?

Zunächst hörte ich auf zu unterrichten und konzentrierte mich auf die Geschäftsentwicklung. Mir gefällt der Management- und Organisationsteil sehr gut. Ich liebe es, Lehrprogramme zu entwickeln, Lehrer auszubilden und den Prozess zu koordinieren. Zweitens habe ich gelernt, mich auf das zu konzentrieren, was wirklich wichtig ist. Wenn man keine Kinder hat, nimmt man sich so viel Zeit, wie man für seine Arbeit braucht, aber jetzt, wo ich nur noch wenige Stunden am Tag habe, muss ich einfach Prioritäten setzen und delegieren. Ich habe gelernt, dass es keinen anderen Weg gibt.

Was war für dich auf deinem unternehmerischen Weg besonders schwierig?

Ich würde sagen, dass die Arbeit von zu Hause aus sowohl positiv als auch herausfordernd ist. Einerseits erlaubt es mir, Zeit mit meinen Babys zu verbringen, wann immer sie mich brauchen. Aber obwohl ich als Mutter nie alleine bin, vermisse ich manchmal das Flair einer Stadt. Dieses Gefühl, von anderen Menschen umgeben zu sein, eine schöne Tasse Kaffee zu trinken, mit anderen Profis zu plaudern und sich inspirieren zu lassen. Aber ich habe einen Weg gefunden, dieses Bedürfnis in Zusammenarbeit mit meinen derzeitigen Partnern sowie mit anderen Unternehmern zu erfüllen. Ich habe mich mehreren Gemeinschaften angeschlossen, in denen wir uns gegenseitig unterstützen, uns von Zeit zu Zeit treffen und gemeinsame Projekte durchführen.

Sie werden an sich selbst zweifeln; Sie werden denken, dass Sie nicht gut genug sind und Ihr Unternehmen niemals erfolgreich sein wird.

Was war für dich auf deinem unternehmerischen Weg besonders schwierig?

Ich würde sagen, dass die Arbeit von zu Hause aus sowohl positiv als auch herausfordernd ist. Einerseits erlaubt es mir, Zeit mit meinen Babys zu verbringen, wann immer sie mich brauchen. Aber obwohl ich als Mutter nie alleine bin, vermisse ich manchmal das Flair einer Stadt. Dieses Gefühl, von anderen Menschen umgeben zu sein, eine schöne Tasse Kaffee zu trinken, mit anderen Profis zu plaudern und sich inspirieren zu lassen. Aber ich habe einen Weg gefunden, dieses Bedürfnis in Zusammenarbeit mit meinen derzeitigen Partnern sowie mit anderen Unternehmern zu erfüllen. Ich habe mich mehreren Gemeinschaften angeschlossen, in denen wir uns gegenseitig unterstützen, uns von Zeit zu Zeit treffen und gemeinsame Projekte durchführen.

Welchen Rat kannst du aus all deinen Erfahrungen als Unternehmerin denjenigen geben, die die Gründung eines eigenen Geschäfts in Erwägung ziehen?

Arbeiten Sie hart, bleiben Sie offen und hören Sie auf Ihr Bauchgefühl. Wenn Sie das Gefühl haben, dass etwas nicht passt, tun Sie es nicht. Schätzen Sie Ihre Zeit, sie ist äußerst wertvoll. Verbringen Sie so viel Zeit wie möglich mit dem, was Ihr Unternehmen stärker macht. Arbeiten Sie mit Gleichgesinnten, mit denen Sie Spaß haben können, aber bleiben Sie immer professionell. Kooperieren Sie mit anderen, auch wenn es nicht zu sofortigen Auswirkungen führt. Es hat auf lange Sicht immer eine positive Wirkung, immer.

Seien Sie sich schließlich bewusst, dass Sie sicherlich harte Zeiten durchmachen müssen werden. Sie werden an sich selbst zweifeln; Sie werden denken, dass Sie nicht gut genug sind und Ihr Unternehmen niemals erfolgreich sein wird. Aber wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Idee, Ihr Ansatz richtig ist, geben Sie nicht auf. Es ist völlig normal. Jedes große Unternehmen hat irgendwann einmal klein angefangen; jeder große Künstler, jeder erfolgreiche Unternehmer hat schwierige Momente erlebt. Das Einzige, was Sie tun können, um sie zu überwinden, ist trotzdem vorwärts zu gehen.

Vielen Dank für dieses interessante Gespräch und die wertvollen Tipps. Wir wünschen dir viel Erfolg bei deinem Projekt!

Photo credit: Isabelle Nicolas-Johnson, Lynne Faires Seale, Mayra Franco Photography, Florian Hossfeld, Amod Mulay

Einen Kommentar hinterlassen