WIE WENIG BRAUCHT MAN, UM GLÜCKLICH ZU SEIN?

Emma Gledhill

Gründerin der Cloud Nine Sailing and Shipwrite GmbH

 

Wie kann man ein Unternehmen aus einem Hobby heraus aufbauen? Wie kann man auf Reisen Geld verdienen? Worauf sollten Sie achten, bevor Sie Ihre Leidenschaft in Ihren Beruf umsetzen?

Emma Gledhill, Gründerin der Cloud Nine Sailing and Shipwrite GmbH, hat herausgefunden, wie sie aus ihrem Leben das Beste herausholen kann. Sie verbringt einen Grossteil des Sommers in Griechenland, wo sie ihren Schweizer Kunden Segelkurse und -urlaub anbietet. Jeden Winter fährt sie Ski in den Schweizer Alpen und arbeitet als Übersetzerin und Dolmetscherin. In ihrer Freizeit spielt sie Tenorsaxophon in einer Band. In diesem Interview spricht Emma darüber, wie sie dazu gebracht wurde, einen lebensverändernden Karriereschritt zu vollziehen, was so magisch am Segeln ist und warum es wichtig ist, mit Wettbewerbern zusammenzuarbeiten.

Emma, wir treffen uns gleich nach deiner Rückkehr aus den Ferien. Warst du auf einem Segeltrip?

Nein, in der Tat war dies der erste richtige Urlaub seit mehreren Jahren. Der Vater meines Partners hatte seinen 85. Geburtstag, also flogen wir nach Grossbritannien. Wir verbrachten einen tollen Tag mit der Familie und machten dann eine Tour durch das Land, besuchten mehrere Orte. Wir waren also echte Touristen in England.

Und wie sieht dein üblicher Sommerplan aus?

Im Sommer segeln wir normalerweise in Griechenland, wo die Saison in der Regel von etwa Mai bis Oktober stattfindet. Wir haben dort eine 45-Fuss-Yacht, also organisieren wir für unsere Kunden Touren, halten Qualifizierungskurse oder Ausflüge mit dem Boot.

Die Möglichkeit, Urlaub und Arbeit zu kombinieren, klingt erstaunlich. Wie fühlt es sich für dich an?

Nun, es war immer mein Traum, 6 Monate in den Bergen und 6 Monate auf dem Wasser zu verbringen. Aber ich kneife mich immer noch selbst, da ich es immer aufgeschoben habe. Dann wurde mir plötzlich klar, dass es auch jetzt passieren könnte! Daher freue ich mich, dass ich es geschafft habe, es zu realisieren – „Make your dreams your to do list“, wie eine inspirierendes Zitat aus einer Postkarte, die ich habe, lautet.

Scheint so, als hättest du es geschafft, dein Leben auf eine Weise aufzubauen, von der viele Menschen träumen. Aber es war nicht immer so oder?

Das ist richtig. Ich habe viele Jahre als freiberufliche Übersetzerin gearbeitet. Ich hatte ein Home-Office und erledigte die gesamte Arbeit aus der Ferne. Ich denke, die Dinge haben sich geändert, nachdem meine Ehe zusammengebrochen ist. Es geschah ein paar Jahre nach Beginn einer weltweiten Finanzkrise. Nur wenige Monate später, im Jahr 2011, fielen die Wechselkurse und plötzlich, fast über Nacht, sank mein Einkommen um 30 oder 40%, da mein Grosskunde seinen Sitz in der Eurozone hatte. Es wurde langsam echt lächerlich: Ich war die ganze Zeit an meinen Schreibtisch gefesselt, arbeitete mehr und verdiente weniger. Meine Gesundheit litt auch, alles schien zu schmerzen, die Augen wurden schlechter, weil ich zu viele Stunden am Computer verbracht hatte.

Wenn man den Tritt in den Hintern bekommt, muss man reagieren. Es war die Frage, was ich zu verlieren hatte? Also tat Ich es einfach.

War es dann so, dass du dich entschieden hast, eine völlig neue Richtung einzuschlagen?

Ja, ich dachte: Was kann ich jetzt tun, um Geld zu verdienen, ohne 70 Stunden pro Woche physisch zu tippen? Welche anderen Fähigkeiten habe ich noch? Ich war schon immer leidenschaftlich am Segeln interessiert. Soweit ich mich erinnern kann, segle und fahre ich auf Booten herum, seit ich etwa sechs Jahre alt bin. Ausserdem verfügte ich über eine professionelle Segelausbildung und hatte bis dahin meine Trainerausbildung absolviert. Irgendwann in dieser Zeit besuchte ich eine Messe, um für meine Sprachdienstleistungen zu werben, und dachte: „Mal sehen, ob jemand auch am Segeln interessiert ist.“ Am Ende hatte ich 1 Anmeldung für Sprachdienstleistungen und 30 für das Segeln.

Was für ein Unterschied! Welche Art von Dienstleistungen hast du damals angeboten?

Damals habe ich nur einige Segelkurse auf dem Zürichsee angeboten. Dann dachte ich: „Warte, ich habe all diese anderen Qualifikationen, warum biete ich nicht auch einige Theoriekurse an?“ Und schliesslich wurde mir klar, dass ich auch Segelreisen in Griechenland anbieten kann, da ich dort sowieso segeln wollte.

War es nicht ein wenig ungewohnt, etwas ganz anderes zu starten als das, was du vorher gemacht hast?

Das Segeln war für mich kein Problem, während die Fortführung der freiberuflichen Tätigkeit als Übersetzerin wie bisher eindeutig nicht mehr nachhaltig war. Wenn man den Tritt in den Hintern bekommt, muss man reagieren. Es war die Frage, was ich zu verlieren hatte? Also tat Ich es einfach.

Also hast du dich entschieden, es zu versuchen. Wie hast du für deine Dienstleistungen geworben?

So ziemlich genauso wie wir es jetzt machen. Wir nutzen jede kostenlose Form der Werbung: Social Media, Foren, Networking, Treffen mit Menschen von Angesicht zu Angesicht. Das Einzige, was sich für uns lohnt zu bezahlen, ist die Expat Expo, denn sie hilft uns, neue Leute zu treffen und neue Kontakte zu knüpfen.

Du hast die Expat Expo erwähnt. Bedeutet das, dass du dich hauptsächlich auf Expats konzentrierst?

Ich konzentriere mich auf den Unterricht in Englisch, aber nur weil es die Landessprache auf dem Meer ist. Die Seekommunikation ist auf Englisch. Allerdings konzentriere ich mich bewusst nicht auf Expats. Tatsächlich sind etwa 50% unserer Kunden Schweizer. Sie beginnen mit dem Schweizer Qualifikationssystem, stellen oft fest, dass es ihnen nicht so gut gefällt und wechseln zum englischen System.

Worin bestehen die Unterschiede zwischen dem schweizerischen und dem englischen Segelqualifikationssystem?

Das Schweizer System besteht darauf, dass man tausend Seemeilen Erfahrung als Besatzungsmitglied mitbringen soll. Dann erhält man das Zertifikat für das Segeln auf hoher See und erst dann kann er mit der Ausbildung zum Kapitän beginnen. Das englische System ist dagegen vom ersten Tag an praktischer. Man fängt an, mit sehr wenig Erfahrung zu segeln, man lernt, seine Grenzen zu kennen, aber man lernt auch, wie man vorgeht. Man übernimmt Verantwortung und ist aktiv am Geschehen beteiligt. Das trägt zu einer viel stärkeren integrierten Besatzung bei.

Ist das der Grund, warum das britische Qualifikationssystem so populär wurde?

Nun, sicherlich ist die RYA (Royal Yachting Association) das wohl am weitesten verbreitete und am höchsten bewertete Qualifikationssystem der Welt. Interessanterweise ist der Erwerb dieser Lizenz im Vereinigten Königreich freiwillig. Es besteht keine Verpflichtung dazu. Hier haben wir 8-jährige Kinder, die wirklich gute Segler sind. Ich habe auch Menschen gesehen, die in einem Boot sitzen, mit der Steuerung in der einen Hand und einem „How-to-Sail“-Buch in der anderen. Die ganze Absicht dahinter ist, die Leute tatsächlich auf das Wasser zu bringen. Der Verein kämpft dafür, diesen Status zu erhalten, weil er will, dass sich die Menschen qualifizieren wollen. Während europäische Länder eher darauf bestehen, einen Segelschein wie einen Führerschein für ein Auto zu erwerben.

Die Idee ist, dich so schnell wie möglich in Fahrt zu bringen, denn der schnellste Weg zum Lernen ist, Fehler zu machen.

Angenommen, ich bin eine völlig unerfahrene Person, die das Segeln lernen möchte. Was soll ich tun und wie viel Zeit braucht es, um alleine segeln zu können?

Auf Schlauchbooten kannst du die RYA Level 1 und Level 2 Qualifikationen erwerben, die jeweils 2 Tage dauern. Nach 4 Tagen praktischer Ausbildung gehen wir also davon aus, dass du sicher auf einem kleinen offenen Boot unter ziemlich unbedenklichen Wetterbedingungen ausfahren kannst. Du bist auch in der Phase, in der du selbst losziehen und Erfahrungen machen wirst. Auf grösseren Yachten dauert es etwas länger. Mindestens zwei 5-tägige Praktika auf See mit einem 5-tägigen Theoriekurs in der Zwischenzeit.

Aber das ist ein absolutes Minimum; Du solltest immer deine Grenzen kennen lernen, so lange wie du segeln lernst, egal ob du 8 oder 80 bist. Das ist wiederum die Besonderheit des englischen Systems. Die Idee ist, dich so schnell wie möglich in Fahrt zu bringen, denn der schnellste Weg zum Lernen ist, Fehler zu machen, aber mit genügend Fachwissen, um die Risiken zu minimieren. Du musst immer daran denken, dass du dich in der natürlichen Umgebung befindest. Oftmals ist das Schlimmste, was passieren kann, dass man nass wird, aber Mutter Natur ist sehr mächtig und verdient zu jeder Zeit Aufmerksamkeit.

Welche Stufen der Segelausbildung umfasst dein Programm?

In der Schweiz bieten wir RYA-Theoriekurse an. Einige Leute machen sie nur aus Interesse, andere, weil sie sie als weiteren Teil ihrer Qualifizierung brauchen. Und wir bieten praktische RYA-Qualifikationstrainings in warmen Mittelmeergewässern an, die hauptsächlich in Griechenland und gelegentlich auch in Gibraltar stattfinden. Früher haben wir auch Kurse am Zürichsee angeboten, aber wir haben damit aufgehört, weil die Winde hier zu unzuverlässig sind.

Du sagst „wir“, wer sind die anderen Mitglieder deines Teams?

Nun, in meinem Leben passierte alles zeitgleich. Ich traf meinen Partner Nick etwa ein Jahr nach dem Zusammenbruch meiner Ehe, genau zu der Zeit, als ich nach etwas anderem als nur Übersetzen suchte. Er verfügt auch über eine Segelqualifikation, unter anderem als Beibootlehrer. Auf der Yacht in Griechenland bin ich Kapitän und Nick ist meine sehr erfahrene Besatzung. Wir segeln das Boot seit Jahren zu zweit, so dass wir genau wissen, wer welche Aufgaben hat und wie es funktioniert.

Das dritte Mitglied der Crew ist der Schiffshund Heros, der heute 13 Jahre alt ist. Er war im Alter von sieben Jahren schon beim Segeln dabei und er liebt es absolut. In den seltenen Fällen, in denen ich selbst hinunter muss, fragen die Einheimischen, anstatt zu mir „Welcome Skipper“ zu sagen, „Wo ist der Hund“?

Photo: @funkyforty

Es hört sich so an wie zu Hause. Hast du nicht darüber nachgedacht, das ganze Jahr über dort zu wohnen?

Klar, wir haben alle lokalen Kenntnisse. Wir kennen die Menschen und fühlen uns als Teil der Gemeinschaft. Aber meine Heimat ist hier. Ich bin eingebürgert, ich bin Schweizerin. Ich habe 3 Leidenschaften in meinem Leben und kann keine davon ganz aufgeben. Die eine sind Sprachen, eine ist Segeln, eine ist Musik. Ich musiziere hier und spiele seit fast zwanzig Jahren Tenorsaxophon in der Swan Big Band in Horgen. Ausserdem sind meine Lieblingsberge zum Skifahren hier.

Und was gefällt dir am besten am Segeln?

Ich liebe einfach alles daran. Ich bin gerne auf dem Wasser. Ich schlafe gerne auf dem Boot. Ich mag die instabile Oberfläche und die Tatsache, dass man sich die ganze Zeit fit hält. Alles bewegt sich, so dass alle Muskeln 24 Stunden am Tag ein angenehmes und sanftes Training erhalten. Ich mag es, in einen Hafen zu gelangen und mit dem Team in einem Dock zu sitzen, alle Touristen zu beobachten, die vorbeigehen und uns eifersüchtig ansehen. Ich mag es, von einer Insel zur anderen zu reisen und jede Nacht an einem anderen Ort zu sein. Ich liebe die Möglichkeit, eine abgelegene Bucht zu finden, einfach den Anker werfen, an Bord kochen und auf dem Boot liegen und die Sterne betrachten.

Ist dies das Gefühl, das du mit deinen Kunden teilen willst?

Genau. Ich möchte den Leuten die Möglichkeit geben, das Segeln auszuprobieren, dort wo das Wasser schön und warm ist, der Wind gut und zuverlässig ist. Und es besteht auch keine Notwendigkeit zu lernen, wenn man es nicht will. Lehne dich einfach zurück und geniesse die Erfahrung. Unsere Touren sind auf die Wünsche unserer Kunden angepasst. Wenn man nur zwischen den Inseln reisen möchte oder wenn man an Orte gehen will, die man nur mit dem Boot erreichen kann, ist das absolut in Ordnung. Wenn man etwas lernen will, unterrichten wir gerne. Und wenn du vom Virus befallen bist, kannst du auch bei uns bleiben, in die Schweiz zurückkehren, deinen Theoriekurs machen und später wiederkommen, um den nächsten Praxiskurs zu machen. Du hast also die nötige Beständigkeit in der Bildung und in der Zusammenarbeit mit den Menschen, mit denen man zu tun hat. Ich denke, dass es eine ziemlich gelungene Kombination ist.

Segeln ist von Natur aus kooperativ. Die wahrscheinlich gefährlichsten Situationen auf einem Boot ergeben sich, wenn man sich in Streitigkeiten befindet.

Habt ihr Konkurrenten oder Unternehmen in der Schweiz, die mehr oder weniger ähnliche Dienstleistungen anbieten?

Meines Wissens macht niemand die Theorie und die Praxis so, wie wir es tun. Es gibt eine andere Schule, die kurze Kurse für das Seerettungswesen, Erste Hilfe und die Instandhaltung anbietet, aber sie gehen für den praktischen Teil nach Skandinavien. Wir kennen uns schon lange. Wir bieten verschiedene Dinge an und neigen dazu, uns gegenseitig zu ergänzen.

Ihr arbeitet also mit euren Mitbewerbern zusammen?

Ja, Segeln ist von Natur aus kooperativ. Die wahrscheinlich gefährlichsten Situationen auf einem Boot ergeben sich, wenn man sich in Streitigkeiten befindet. Immer wenn etwas schief geht und sich die Menschen aufeinander konzentrieren und nicht darauf, was los ist.

Über Gefahrensituationen und Fehler: Was sind die schwerwiegendsten Probleme, die auf See auftreten können?

Nun, ein Teil des Jobs eines Skippers ist es, über alles bescheid zu wissen, was möglicherweise schief gehen könnte, und einen Plan zu entwickeln, wie man damit umgehen kann. Aber ich denke, eines der schlimmsten Dinge, die passieren können ist, wenn der Wind sehr schnell aufkommt. Man hat sich alle Prognosen angesehen (sie sehen alle grossartig aus) und dann macht das Wetter was ganz anderes. Das passiert oft auf dem Wasser, also muss man vorbereitet sein.

Ist das nicht auch einer der Gründe für das Segeln: das Adrenalin und die Kraft der Natur zu spüren?

Nun, es gibt ein Sprichwort: „Der Wind ist nie richtig, es gibt immer zu viel oder zu wenig davon.“ Aber manchmal ist es ideal und das sind die Zeiten, für die man lebt. Es gibt nichts Schöneres, wenn man die Segel hochzieht, lossegelt, den Motor abstellt und es ruhig ist. Es wird einfach nie langweilig. Es sind magische Momente.

Photo: @cloudninesailing

Fühlt es sich immer noch genauso an, wenn man mit Leuten auf dem Boot ist, die man kaum kennt? Ich meine du und deine Kunden haben sich vielleicht gerade erst kennengelernt, bevor man eine einwöchige Tour zusammen beginnt.

Normalerweise kommt man eine Woche lang gut miteinander aus. Es ist eine geschlossene Umgebung, so dass die Menschen miteinander auskommen müssen, oder zumindest es versuchen. Vielleicht geht man nicht jede Woche zusammen gemeinsam was trinken, wenn man zurückkommt, aber auf der anderen Seite findet man vielleicht neue gute Freunde. Wenn man 2-3 Wochen auf einem Boot mit jemandem verbringt, ist es ähnlich wie 2 Jahre mit ihm an Land zu verbringen.

Ausserdem habe ich Leute kennen gelernt, die aus einem Unternehmensumfeld kommen, und sie haben gemeint, dass Segeln die beste Managementausbildung ist, die sie je hatten. Das liegt daran, dass man alle seine Leute dazu bringen muss, als Team zu arbeiten. Man muss über Möglichkeiten und Risiken denken, was schief gehen könnte. Wenn etwas schief geht, muss man seine Leute managen und sicherstellen, dass man ihnen die optimalen Jobs gibt.

Bedenke, dass, wenn man das Hobby zum Beruf macht, es nicht mehr nur ein Hobby ist.

Was motiviert die Menschen, einen Urlaub auf einer Yacht zu verbringen, wenn sie das noch nie getan haben?

Sie wollen einen schönen Urlaub haben, in dem sie sich entspannen können, von den Dingen loskommen können, das Telefon abschalten, etwas ganz anderes machen und sich entspannen können. Eine solche Erfahrung kann sogar das Bewusstsein für das Leben beeinflussen. Viele Leute wissen nicht, wie wenig man braucht, um glücklich zu sein. Und es ist eines der Dinge, die wir den Menschen auf einem Boot vermitteln wollen. Hier gibt es einen Schlafplatz, einen Ort zum Kochen. Man ist wie eine Schnecke: Man nimmt das Zuhause mit, wohin man auch reist. Was braucht man noch?

Und es ist eine sehr interessante Erfahrung für viele Menschen, die an ihre finanziellen Verpflichtungen, Unternehmensmeetings und Karrierewünsche hängen. Aber wofür? Ich kenne viele Leute, die ihre 40er und 50er Jahre erreicht haben und merken, dass das unternehmerische Rattenrennen nicht das ist, was sie glücklich macht. So haben sie alles radikal verändert, ihre eigenen Projekte gestartet und erfülltere Arbeits- und Lebensweisen gefunden.

Welche Ratschläge kannst du aufgrund deiner Erfahrung denen geben, die ihre Leidenschaft in einen Beruf verwandeln wollen?

Eine Sache, die ich sagen würde, ist, wenn du sicher bist, dass du es tun willst, dann mach es einfach. Aber bedenke, dass, wenn man das Hobby zum Beruf macht, es nicht mehr nur ein Hobby ist. Wenn ich zum Beispiel in Griechenland bin und keine Kunden habe, könnte ich irgendwo hingehen und sagen: „Weisst du, das ist ein verdammt gutes Restaurant hier, lass uns ein paar Tage bleiben.“ Aber wenn ich Kunden habe, kann ich das nicht tun, weil ich mich verpflichtet habe, ihnen viele verschiedene Orte zu zeigen. Insofern ist jeder Job ein Job. Es wird immer Dinge geben, die du tun musst, ob es dir gefällt oder nicht. Aber zumindest tut man es in einem Bereich, für den man sich begeistert – und es ist ein ziemlich schönes Arbeitsumfeld!

Welche Dos und Don’ts gibt es für Jungunternehmer?

Denke daran, dass deine Aufgabe nicht nur darin besteht, zu handeln und zu liefern, sondern auch, neue Geschäfte zu generieren und zu kommunizieren. Es ist alles eine Frage des Networkings, ob persönlich oder online. Habe nicht die Einstellung von „Gib mir Aufträge, gib ein Bestellung auf.“ Gehe rein, um Beziehungen aufzubauen, denn nur dann wirst du Menschen auf deine Seite bekommen, die dich vielleicht weiter empfehlen würden.  Sei professionell, sei freundlich, sei natürlich, bringe andere dazu, mit dir sprechen zu wollen. Du bist dein grösstes Kapital.

Vielen Dank für dieses interessante Gespräch und die nützlichen Empfehlungen! Wir wünschen euch viel Erfolg bei euren Projekten!

CLOUD NINE SAILING KONTAKTE

Sonderangebot

Cloud Nine Sailing hat derzeit ein ganz besonderes Angebot für die letzten verbleibenden Plätze im September und Oktober 2019: ab nur 300 CHF pro Person für eine Kurzreise und 500 CHF pro Person für eine Woche Urlaub. Ausserdem sind die Anmeldungen für den Sommer 2020 bereits offen. Kontaktieren Sie Emma unter ahoy@cloudninesailing.ch für weitere Informationen und zur Buchung.

Einen Kommentar hinterlassen