ES IST PRIMA, NICHT PERFEKT ZU SEIN

„Mangel an Fantasie“ – mit diesen Worten wurde er von seinem Job als Illustrator in einer kleinen Zeitung entlassen. Sein erstes Geschäft dauerte keinen Monat, und die zweite Idee wurde von mehr als 300 Banken abgelehnt.

Erst nach so vielen Ablehnungen erhielt seine Mickey Mouse endlich die Finanzierung, mit der Walt Disneys spektakuläre Karriere begann. Später wurde er ein Pionier der amerikanischen Animation, erhielt 22 Oscars und kreierte die weltberühmten Freizeitparks.

Wer weiss, ob Disneyland heute existieren würde, wenn eine Reihe von Misserfolgen und Fehlern Walt nicht zu neuen Lebenswendungen geführt hätten. Er selbst hatte mehrfach betont, dass das Scheitern eine Schlüsselrolle in seinem Leben spielte:

„All das Unglück, das ich in meinem Leben hatte, all meine Schwierigkeiten und Hindernisse, haben mich gestärkt … Du wirst es vielleicht nicht merken, wenn es passiert, aber ein Tritt in die Zähne kann das Beste sein in der Welt für dich“

Heute sind wir sehr glücklich, dass das Leben von Walt Disney einmal alles andere als ideal war und seine Karriere trotz grosser Anstrengungen stecken geblieben war. Inspiriert von dieser Geschichte erinnerten wir uns daran, wie wir manchmal unter Perfektionismus leiden, und haben ein paar Fakten über die Vorteile von Imperfektion in Wirtschaft und Leben gesammelt.

  1. Imperfektion fördert die Entwicklung

Jeden Tag sehen wir Beispiele für talentiertere Menschen oder erfolgreichere Unternehmen, was uns immer wieder daran erinnert, dass wir selbst nicht perfekt sind. Das ist es, laut Psychologen, was uns zur Entwicklung treibt. Wenn wir unsere Schwächen verstehen, beginnen wir an ihnen zu arbeiten, was uns schliesslich hilft, unsere Ziele zu erreichen. Das Wichtigste ist, es nicht zu übertreiben und sich immer wieder daran zu erinnern, dass es keine Perfektion gibt.

  1. Perfektion gibt es nicht

Der bekannte deutsche Astrophysiker Professor Harald Lesch beweist, dass unser ganzes Universum durch einen kleinen „Ungleichgewichtszustand“ in der physischen Substanz verursacht wurde. Darüber hinaus ist es gerade der Mangel an absolutem Gleichgewicht, welches die Evolution auslöst. Mit anderen Worten, Imperfektion ist von Natur aus in uns eingebettet und hilft ausserdem der Menschheit, sich zu entwickeln.

  1. Business ist das Ergebnis von Imperfektionen

Die unternehmerische Schlüsselkompetenz ist die Fähigkeit neue Geschäftsmöglichkeiten dort zu erkennen, wo bisherige Prozesse nicht mehr effektiv oder ausreichend sind. Einige Wirtschaftstheorien sehen die Geschäftstätigkeit als direkte Folge bestehender Marktunvollkommenheiten. Tatsächlich würden Sie wirklich ein neues Projekt anfangen, wenn Ihre Wettbewerber schon vor langer Zeit alles perfekt gemacht hätten?

  1. Imperfektion ist sympathisch

In einem der TED-Talks teilte der amerikanische Professor für Organisationspsychologie, Adam Grant, eine interessante Tatsache: Menschen mögen Imperfektion. Er nannte dieses Phänomen „Macht der machtlosen Kommunikation“. So hat die Forschung gezeigt, dass ein Sprecher, wenn er versehentlich einen Fehler macht oder z.B. Kaffee verschüttet, für sein Publikum viel sympathischer und vertrauenswürdiger wird.

Schliesslich ist Perfektion einfach langweilig. Im Gegenteil, die Fähigkeit sich selbst zu sein und selbst über Schwächen offen zu sprechen, verursacht Respekt und Interesse.

Deshalb schätzen wir am Happy Monday Magazin die Unvollkommenheit und bewundern diejenigen, die es geschafft haben, Imperfektion in ihren Projekten erfolgreich einzusetzen. Wie Walt Disney sagte: „Je mehr du dich magst, desto weniger bist du wie jeder andere, was dich einzigartig macht“.

Einen Kommentar hinterlassen