INTUITION: WERTVOLLE FÄHIGKEIT ERFOLGREICHER FÜHRUNGSKRÄFTE

Wissenschaftler bewiesen, dass Intuition die Rationalität übertrumpft, wenn es um herausfordernde Geschäftsentscheidungen geht.

„Was sagt dein Bauchgefühl?“ – hören wir hin und wieder von unseren Freunden, wenn wir im Privatleben zögern eine Entscheidung zu treffen. Wenn es jedoch um das Geschäft geht, sind Bauchgefühle in der Regel nicht wirklich willkommen. Rationale, gut kalkulierte Lösungen werden erwartet.

Dennoch haben zahlreiche Studien nachgewiesen, dass Intuition kein unzuverlässiges Mysterium, sondern eine sehr wertvolle Fähigkeit für Manager ist. Bereits Anfang der 90er Jahre zeigte die „International Survey on Intuition“, dass sich über 70% der Führungskräfte bei Geschäftsentscheidungen auf ihren Instinkt verlassen. Zwei Jahrzehnte später zeigte eine weitere Studie, dass Intuition sogar eine sorgfältige Faktenanalyse deutlich übertreffen kann.

Wann sollten wir also auf unsere Intuition statt auf die Rationalität hören? Und wie können wir uns unseren Instinkten nähern?

Intuition schlägt Modellanalyse

Während der WM 2014 wurde in Deutschland ein spannendes Experiment durchgeführt. Um herauszufinden, ob Intuition in komplexen und schwer vorhersehbaren Situationen hilfreich sein kann, wurden über hundert Fussballfans dazu gebeten, ihre Prognosen für 48 bevorstehende Spiele abzugeben. Die Teilnehmer wurden in zwei Gruppen eingeteilt, von denen eine angewiesen wurde, jedes Spiel sorgfältig zu überdenken, bevor sie eine Entscheidung über das mögliche Ergebnis treffen. Die andere Gruppe musste unter Zeitdruck handeln und wurde dazu aufgefordert deren ihrem ersten Instinkt zu folgen.

Der Vergleich der durchschnittlichen Ergebnisse dieser beiden Gruppen ergab keinen signifikanten Unterschied. Doch sobald die Forscher die Amateure und Experten unter den Teilnehmern unter die Lupe nahmen, offenbarten sie etwas Außergewöhnliches. In der Gruppe, die rational prognostizierte, haben unerfahrene Teilnehmer mehr Spielergebnisse als Experten richtig erraten.

Ganz im Gegenteil und viel auffälliger, waren in der „intuitiven“ Gruppe die Experten ausgesprochen erfolgreich. Sie schnitten nicht nur deutlich besser ab als die Amateure, sondern machten sogar bessere Prognosen als die Analytiker von Goldman Sachs. Letzterer entwickelte ein statistisches Modell, das über 14.000 verschiedene Parameter zur Vorhersage der WM-Spiele umfasste. Doch selbst ihr erstaunlich komplexes datenbasiertes Modell konnte die Intuition von Experten nicht übertreffen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Welche Lektionen bietet dieses Experiment? Sollte das Thema neu für Sie sein, nehmen Sie sich Zeit, um zu einer besseren Lösung zu kommen. Aber wenn Sie ein Experte auf diesem Gebiet sind, sollten Sie nicht zu viel nachdenken; Ihre Intuition kann viel effektiver sein als eine rationale Analyse.

Wenn Rationalität versagt

Tatsächlich ist die Intuition eine absolut notwendige Fähigkeit des Menschen. Hirnforscher schätzen, dass wir im Durchschnitt bis zu 20.000 Entscheidungen pro Tag treffen. Da unsere kognitiven Kapazitäten nicht groß genug sind, um an so vielen Aufgaben zu arbeiten, wird die Mehrheit der Entscheidungen unbewusst oder intuitiv getroffen.

Nicht nur die Menge, sondern auch die Komplexität der Aufgaben erfordert unsere Intuition. Ein hohes Maß an Unsicherheit, das Fehlen von Fakten, mehrere plausible Optionen zur Auswahl gehören zu den Umständen, bei denen wir rein rationale Entscheidungen nicht treffen können.

Deshalb müssen Führungskräfte in turbulenten Zeiten oder bei der Arbeit an innovativen Lösungen intuitive Entscheidungen treffen. Wie Agor 1985 bei der Befragung von Spitzenmanagern solcher Unternehmen wie Walt Disney Enterprises oder Tenneco Oil festgestellt hat, funktioniert Intuition bei ihnen zudem besser als kalte Rationalität. Die Teilnehmer gaben an, dass es das Bewusstsein war, welches sie zu Fehlern verleitet hat, oder Umstände, unter denen sie es versäumt haben, auf sich selbst zu hören.

Damit kehren wir zum WM-Experiment zurück, bei dem Fussballexperten die Spiele nicht richtig vorhersagen konnten, wenn sie rational über sie nachdachten, im Gegensatz zu herausragenden Leistungen, wenn sie auf ihren Instinkt hörten. Offenbar verschließt der rationale Ansatz den Zugang zum kostbaren Unterbewusstsein der Profis, welches, wie wir bei Fussballprognosen gesehen haben, bessere Antworten geben kann als komplexe statistische Modelle.

Zugang zu Ihrer Intuition

Mehrere Studien haben bewiesen, dass unsere Intuition umso besser funktioniert, je mehr Wissen und Erfahrung wir haben. Die Wissenschaftler sind sich also sicher: Intuition ist keine Magie, sondern eine Fähigkeit, die trainiert und entwickelt werden kann.

Die Psychologen haben mehrere Grundprinzipien identifiziert, die uns dabei helfen, uns unserer Intuition zu nähern. Es scheint als wäre die Intuition am besten aktiviert zu werden, wenn wir uns in einem entspannten emotionalen Zustand befinden, selbstbewusst sind, Unterstützung von anderen haben und keinen Druck verspüren.

Nun, so schön es auch klingt, diese Gefühle sind selten vorhanden, wenn es um wichtige geschäftliche Entscheidungen geht, insbesondere in turbulenten Zeiten. Unsicherheit, Stress, Angst vor Fehlern sind das, was Führungskräfte täglich erleben. Aber diejenigen, die erkennen, wie wertvoll intuitive Entscheidungen sind, verwenden spezifische Techniken, um sich der Intuition auch in den stressigsten Zeiten anzunähern.

In seiner Forschung hat Agor zwei Hauptmöglichkeiten identifiziert, wie Topmanager ihre Intuition in der Praxis einsetzen: Gedankenfreiheit und strukturiertes Vorgehen. Die erste Weise kann als explorativ beschrieben werden und ähnelt in gewisser Weise dem Brainstorming, außer dass sie mit Intuition ohne eine Gruppe von anderen erfolgt. Dann schalten wir gezielt unsere Gedanken über alle möglichen Schwierigkeiten ab und lassen uns völlig unerwartete Lösungen einfallen.

Die zweite Weise ist eher praktisch orientiert und basiert auf einem klaren Ziel. Manager, die diesen Ansatz anwenden, definieren die zu lösende Aufgabe, sammeln und analysieren alle verfügbaren Informationen und lassen sie dann für einige Zeit in Ruhe, so dass die Intuition sie im Hinterkopf synthetisieren kann. Sie sagen, je schwieriger das Thema, desto weniger Zeit benötigen sie, bis die Erkenntnis an die Oberfläche kommt.

Da die Intuition eine trainierbare Fähigkeit ist, empfehlen Wissenschaftler, so oft wie möglich den Umgang mit ihr zu üben. Versuchen Sie, auf die Intuition zu hören, wenn Sie die nächsten wichtigen Entscheidungen treffen. Dann können Sie später, selbst wenn Sie doch den rationalen Weg wählen, bewusste und intuitive Lösungen vergleichen. Auf diese Weise lernen wir, auf unsere Instinkte zu hören und wenn die nächste herausfordernde Aufgabe auf uns zukommt, wird vielleicht unsere Intuition zu unserer Rettung kommen.

Und für jetzt beginnen Sie halt mit einer einfachen Frage: Wann hatte ich ein intuitives Gefühl, das sich später als richtig erwiesen hat?

Einen Kommentar hinterlassen